Energiepolitik: Windenergie mit Sinn und Verstand.

Windenergie ja, aber mit Sinn und Verstand!

Wälder abholzen, um „umweltfreundliche“ Windräder aufzustellen? Nicht mit uns.

Wir glauben, dass die Energieversorgung in Deutschland und im Saarland nicht dauerhaft auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle oder Öl basieren darf. Atomenergie ist ebenso wenig eine Alternative. Bei der Rodung von Wäldern erreicht die „Energiewende“ aber ein Maß an Umweltzerstörung, das wir nicht für die ohnehin hoch subventionierten Windkraftanlagen in Kauf nehmen wollen.

Weshalb sind wir für Erneuerbare Energien, aber gegen das EEG?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat die Stromkosten in Deutschland massiv in die Höhe getrieben. In anderen OECD-Staaten sind die Strompreise nicht einmal halb so hoch. Und das, obwohl das EEG zu seinem Hauptziel – der Reduzierung des CO2-Ausstoß – durch den europäischen Zertifikatehandel nichts beiträgt.

Versorgungssicherheit statt Ideologie 

Der rasche Zubau von Windkraftanlagen ist ein Hauptproblem. Während mit konventionellen Kraftwerken planbar auf den schwankenden Strombedarf reagiert werden kann, liefern Wind und Sonne keinen verlässlichen Strom. Es kommt entweder zu Über- oder Unterkapazitäten. Derzeit fehlen uns schlichtweg die Speichertechnologien. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss sich daher am Ausbau der Speicher und der Energienetze orientieren.

Moratorium für Windkraft 

Der Ausbau der Windkraft belastet die Umwelt massiv: Große Stahlbetonfundamente und befestigte Straßen für schwere Baumaschinen müssen gebaut, Wälder gerodet werden und der Lebensraum für Vögel und andere Lebenwesen wird zerstört. Und das, obwohl jedes weitere Windrad wegen fehlender Speichermöglichkeiten keinen nachhaltigen Energiegewinn bringt. Die Freien Demokraten werden keine Windkraftanlagen im Wald bauen!

Abstand für Windkraft 

Wir setzen uns gegen die Zerstörung des Landschaftsbildes und bestehender Waldflächen durch den massiven Zubau von bis zu 200 Meter hohen Windkraftanlagen ein. Die Meinung der Bürger bei der Veränderung der Heimat und den gesundheitlichen Risiken – insbesondere durch Lärm und Infraschall (niederfrequente Schallwellen) – nehmen wir ernst. Wir werden die Mindestabstände zur Wohnbebauung auf die sog. 10-H-Regeln (Abstand eines Windrads von Wohnungen muss mindestens zehn Mal so weit sein wie die Anlage hoch ist) festlegen.

Weniger Windkraft im Saarland nur mit der FDP 

Das Vorgehen der Großen Koalition – kurz vor Silvester – noch etliche Windkraftanlagen zu genehmigen, damit sich die Betreiber noch hohe Subventionssätze sichern können, lehnen wir strikt ab. Hier handelte es sich um politische Willkür und nicht um eine ordnungsgemäße Prüfung von sehr komplexen Anträgen. Wir sind die einzige Partei, die sich im Bund und Land für eine andere Energiewende einsetzt. Die Linke, die sich im Saarland auch gegen Windkraft ausspricht, befürwortet auf Bundesebene das EEG und fordert einen massiven Ausbau der Windenergie.

Moratorium für Windkraft

Lesen Sie hier mehr über unserer Forderung nach einem Moratorium für Windkraft:

>> Flugblatt zur Windkraft (PDF)

Wahlprogramm

Straßen und Brücken, aber auch das Internet sollten dem Anspruch eines modernen Landes entsprechen. Lesen Sie unsere Ideen.

Treffen Sie uns im Wahlkampf

Auf unserer Website und bei Facebook finden Sie unsere Termine im Wahlkampf der Bundestagswahl 2017.

fdp-saar.de

Folgen Sie uns in sozialen Netzwerken

In folgenden sozialen Netzwerken finden Sie uns und unseren Spitzenkandidaten Oliver Luksic:

Facebook: Oliver LuksicFDP
Twitter: Oliver LuksicFDP
Instagram: Oliver Luksic

Wählen Sie am 24. September 2017

Machen Sie am 24. September von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und verändern Sie mit uns unser Land.
Jede Stimme zählt!